Presse

« zurück zur Übersicht
Wolfratshauser SZ vom 15. Oktober 2015

„So etwas gibt’s doch gar nicht!“

Königsdorf liegt am Fuß der Zugspitze – zumindest auf dieser Aufnahme, die Bernd Römmelt von Peretshofen aus gemacht hat. Das Bild schmückt die Titelseite des neuen Fotobands „Faszinierendes Tölzer Land“, der im Rosenheimer Verlagshaus erschienen ist.
Foto:Bernd Römmelt/OH

„In Deining und Egling kenne ich mich aus. Ansonsten habe ich Futter gebraucht.“

„So etwas gibt’s doch gar nicht!“

Nie im Leben hätte Georg Unterholzner Texte für einen Fotoband schreiben wollen. Nun hat er’s doch getan. Mit der tatkräftigen Unterstützung aller Bürgermeister aus dem Landkreis

Interview: Barbara Irl



Georg Unterholzner ist bekannt für seine Regionalkrimis, die im Oberland spielen. Nun präsentiert der Ascholdinger Autor ein Buch, in dem Bichler Bauern, das Reichersbeurer Gschlerf und der Greilinger Kernzl im Blickpunkt stehen, aber auch Münsinger Künstler, Sachsenkamer Rindviecher und Lenggrieser Wolkenkratzer. All diese Geschichten finden sich im Bildband „Faszinierendes Tölzer Land“, der am 22.Oktober in Arzbach vorgestellt wird. Diesmal liest der Autor allerdings nicht selbst, er lässt lesen – und zwar die Bürgermeister.

SZ: Wie viele Bürgermeister haben Sie engagiert?

Georg Unterholzner: Etwa zehn, leider geht es aus zeitlichen Gründen nicht, dass alle 21 die Geschichten aus ihren Gemeinden vortragen. Wir mussten uns ein paar herausgreifen. Auch Altbürgermeister sind dabei, Michael Bromberger aus Eurasburg und Alfred Stangler aus Königsdorf.

Und wie haben Sie die Bürgermeister für diesen Job gewonnen?

Dazu muss ich ein bisschen weiter ausholen. Ich bin ja zu dem Buch gekommen wie die Jungfrau zum Kind. Nie wollte ich so ein Fotobuch machen, in dem steht, wie viele Einwohner Königsdorf hat oder was die höchste Erhebung in Icking ist. Als der Verlag mich gefragt hat, ob ich nicht die hervorragenden Bilder von Bernd Römmelt kommentieren möchte, habe ich zuerst Nein gesagt. Aber die Sache ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich habe mir gedacht: Man könnte ein Buch machen, bei dem die Bilder unabhängig von den Texten sind. Was mich interessiert, sind Geschichten, kleine Ausschnitte aus dem Alltag, die typisch für die Menschen hier sind. In Deining und Egling kenne ich mich aus. Aber aus den anderen Orten habe ich Futter gebraucht. Bei einer Bürgermeister-Dienstbesprechung durfte ich das Projekt vorstellen. Und alle waren sofort dabei. Die Bürgermeister haben mir Geschichten aus ihren Gemeinden erzählt, und nun sind viele auch bei der Buchvorstellung dabei.

Werden Sie den Herren vor der Lesung noch Unterricht geben?

Das wäre vermessen! Nein, da sind viele Entertainer dabei. Das sind Leute, die Humor und Freude an kulturellen Dingen haben. Landrat Josef Niedermaier und Michael Grasl aus Münsing werden ja auch mit ihrer Tanzlmusi aufspielen.

Was macht eine gute Anekdote aus?

Das Unerwartete, etwas, bei dem jeder denkt: So etwas gibt’s doch gar nicht! Etwa die Sache mit der Deininger Trachtenfahne: Um ein Haar wäre sie 1923 nicht geweiht worden, weil der Pfarrer die Trachtler für einen bedenklichen Verlustierverein gehalten hat. Oder die Geschichte des Ickinger Rennfahrers Hans Stuck, der, wenn er seinen Sohn zur Schule gebracht hat, immer noch eine kleine Proberunde gedreht hat – ohne Sicherheitsgurt. Das kann man sich heute nicht mehr vorstellen. Wenn es die aus der Kurve genommen hätte! Wir sind früher ja auch klassenweise auf Traktor-Anhängern mitgefahren, und wenn es einen runtergehauen hat, hieß es: Selber blöd. Heute würde man einen Lehrer dafür verhaften.

Haben Sie eine Lieblingsanekdote?

Es gibt schon ein paar Favoriten, aber die verrate ich nicht. Manchmal ist es auch so, dass einen eine Geschichte kitzelt, und dann merkt man, dass sie gar nicht so interessant ist. Deshalb habe ich einige Texte wieder ausgewechselt. Ich wollte ein Buch machen, das man an einem verregneten Sonntagnachmittag gern in die Hand nimmt, das einen schmunzeln lässt oder auch zum Nachdenken bringt. Zum Beispiel die Geschichte von meinem Großvater, der während des Zweiten Weltkriegs Mesner in Hornstein war und den Befehl bekam, die Kirchenglocken abzuhängen und zum Einschmelzen abzuliefern. Stattdessen hat er die Glockenseile im Turm hochziehen lassen. Er hat den Befehl einfach ins Gegenteil verkehrt.

Sind Sie mit der Bildauswahl zufrieden?

Ja, sehr. Herr Römmelt und ich waren einen Tag zusammen beim Verlag in Rosenheim und haben das Material gesichtet. Ich war beeindruckt, was er mit der Kamera zustande bringt. Diese Aufnahme von Königsdorf mit der Zugspitze im Hintergrund, zum Beispiel, die hat er von Peretshofen aus gemacht. Unglaublich!

Haben Sie – mit Ihrem kriminalistischen Gespür – nicht den Eindruck, dass bei den Farben manchmal etwas nachgeholfen wurde?

Nein, das glaube ich nicht. Solche Farbsituationen gibt es durchaus immer wieder. Man muss den richtigen Moment erwischen und die richtige Ausrüstung haben. Römmelt ist ein professioneller und hochangesehener Fotograf, der ansonsten vor allem in Alaska unterwegs ist. Der macht so spektakuläre Aufnahmen, ohne dass da groß künstlich nachgeholfen wird.

Die Veranstaltung geht zugunsten des Hospiz- und Palliativverbandes. Warum haben Sie sich dafür entschieden?

Weil ich es schlimm finde, wenn Menschen alleine sterben müssen. Wir haben schon letztes Jahr eine ähnliche Veranstaltung auf einem Floß in der Loisach gemacht, mit der wir den Hospizverband unterstützt haben. Wenn Sie sich einmal am Münchner Nordfriedhof umschauen: Dort gibt es immer häufiger Beerdigungen, bei denen nur noch einer hinter dem Sarg hergeht. Dann mag man sich nicht vorstellen, wie dieser Mensch gestorben ist. Der Eintritt und zehn Euro von jedem verkauften Buch gehen an den Hospizverband – diesen Gedanken finde ich schön.

Buchvorstellung und Diashow „Faszinierendes Tölzer Land“, Donnerstag, 22.Oktober,Kramerwirt, Arzbach, Beginn 19.30Uhr; es spielen die Landratsamt Tanzlmusi und Sepp Kloiber; Karten zu acht Euro gibt es im Landratsamt, Telefon 08041/505321 oder unter BuerodesLandrats@lra-toelz.de; Der Bildband kostet 19,95Euro und ist im Rosenheimer Verlagshaus erschienen. Georg Unterholzner wurde 1961 in Deining geboren. Nach seiner Schulzeit in Schäftlarn studierte er Tiermedizin. Seit 2001 ist er Amtstierarzt und schreibt Heimatkrimis.
2017
Süddeutsche Zeitung vom 13. Juni 2017 Begleitung am Ende des Lebens AWO-Seniorenzentrum schließt Vertrag mit Hospizverein Das Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Wolfratshausen hat einen Kooperationsvertrag mit dem Christophorus Hospizverein abgeschlossen. Es gehe darum, den Bewohnern des Seniorenzentrums am Lebensende besser beistehen zu können,... Münchner Merkur vom 07. Juni 2017 Für ein Leben in Würde bis zuletzt Hospizverein und AWO-Seniorenzentrum schließen Vertrag – der längst gelebt wird Wolfratshausen – „Auf Sterben in Würde gibt es einen rechtlichen Anspruch“: Das ist das Credo der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Um den Bewohnern des AWO-Seniorenzentrums am Wolfratshauser... Münchner Merkur vom 02. Januar 2017 spende aus Benefizaktion Mit großer Freude und Dankbarkeit überreichten 1. Vorstand Paul Miller vom Trachtenverein D’Wendlstoana Thanning zusammen mit Kassierin Sonja Bentz den Erlös aus dem diesjährigen Benefizkonzert „A Stund im Advent“ in Höhe von 2100 Euro an Mechthild Felsch...
2016
Münchner Merkur vom 06. Dezember 2016 Erst Schrank, dann Sarg Peter Braun ist Pragmatiker: „Wenn jemand im Dorf so eine einfache Kiste will, dann ist jemand da, der sie baut“, sagt der 59-jährige Zimmerer aus Holzhausen (Gemeinde Münsing). Zuvor kann der Sarg als Vorratsschrank (im Hintergrund) genutzt werden. Fotos: Hans Lippert Zimmerer... Süddeutsche Zeitung vom 03. Dezember 2016 Garanten einer freien Gesellschaft Die Preisträger Johann Eberl (l.), Alfred von Hofacker (2.v.l.), Max Kiechle (3.v.l.), Georg Aschenloher (r.) mit Klaus Koch (4.v.r.), Brigitta Brunner und Josef Niedermaier (2.v.r.). Foto: Harry Wolfsbauer Von Ingrid Hügenell Benediktbeuern - Vier Männer sind am Donnerstagabend mit... Münchner Merkur vom 02. Dezember 2016 Die Würde des Menschen ist unantastbar „Diese Arbeit ist für mich eine Selbstfindung.“ Foto: WEB Icking – „Jeder Mensch hat das Recht auf ein Sterben unter würdigen Umständen.“ Dieses Zitat steht geschrieben auf der Internetseite des Christophorus Hospizvereins Bad Tölz-Wolfratshausen. Vielleicht... Süddeutsche Zeitung vom 02. Dezember 2016 Ein hohes Maß an Mitgefühl Auch Männer verfügten über soziale Kompetenz, sagt Alfred von Hofacker. Sie sollten auch mehr soziale Aufgaben übernehmen. Hofacker selbst tut das auf vielfältige Weise. Foto: Harry Wolfsbauer Icking - Die Frage hat sich Alfred von Hofacker selbst unzählige Male gestellt:... Münchner Merkur vom 04. November 2016 Die Chefin macht’s nochmal Der neu gewählte Vorstand des Christophorus Hospizvereins: (v. li.) Schriftführerin Frauke Baumgarten, Schatzmeisterin Mechthild Felsch , Erste Vorsitzende Barbara Mehlich und Zweiter Vorsitzender Hans Lenhardt. Foto: Herrmann Geretsried – Sie will zurücktreten: Das kündigte... Süddeutsche Zeitung vom 03. November 2016 Barbara Mehlich bleibt doch Mit einem Beirat war Barbara Mehlich bereit weiterzumachen. Foto: Harry Wolfsbauer Geretsried - Die Krise ist abgewendet: Barbara Mehlich hat den Vorsitz des Christophorus-Hospizvereins Bad Tölz-Wolfratshausen nun doch ein zweites Mal übernommen. Hätte sie sich anders entschieden, hätte... Wolfratshauser SZ vom 28. April 2016 Hospizverein braucht neue Leitung Vorstandswahl mangels Kandidaten vertagt. Die Aufgaben haben stark zugenommen Von Thekla Krausseneck Geretsried - Der Christophorus-Hospizverein Bad Tölz-Wolfratshausen hat seit Dienstagabend nur noch einen kommissarischen Vorstand: Vorsitzende Barbara Mehlich, ihr Stellvertreter Bernhard Pletschacher,... Isar-Loisachboten und Geretsrieder Merkur vom 28. April 2016 Mit leeren Händen und offenen Herzen Kein Nachfolger in Sicht: Barbara Mehlich (re.), Vorsitzende des Hospizvereins, muss ihren Rücktritt verschieben. Foto: Pöstges Christophorus-Hospizverein betreute vergangenes Jahr deutlich mehr Schwerkranke – Suche nach einem neuen Vorstand Geretsried – 283 Mitglieder – darunter 222... Wolfratshauser SZ vom 25. April 2016 Geld für soziale Projekte Eine Gesamtspende von 25 000 Euro hat Hans Jürgen Wernicke (3. v. li.) vom Lions Club München-Isartal an acht Vereine und Einrichtungen überreicht. Foto: oh Lions Club überreicht Spenden von insgesamt 25 000 Euro Wolfratshausen - Es ist eine erkleckliche Summe, die der Lions Club...
2015
Wolfratshauser SZ vom 15. Oktober 2015 „So etwas gibt’s doch gar nicht!“ Königsdorf liegt am Fuß der Zugspitze – zumindest auf dieser Aufnahme, die Bernd Römmelt von Peretshofen aus gemacht hat. Das Bild schmückt die Titelseite des neuen Fotobands „Faszinierendes Tölzer Land“, der im Rosenheimer Verlagshaus erschienen ist.Foto:Bernd Römmelt/OH „In Deining... Isar-Loisachboten und Geretsrieder Merkur vom 15. Oktober 2015 Authentisch, witzig, typisch "Faszinierendes Tölzer Land" heißt das neue Buch von Georg Unterholzner. Der Bildbandmit rund 26 "bärigen" Anekdoten aus dem Landkreis wird mit einer Lesung am Donnerstag, 22. Oktober, beim Kramerwirt in Arzbach vorgestellt. Einige Geschichten daraus werden an diesem Abend... Das Gelbe Blatt vom 10. Oktober 2015 Ängste zum Lebensende mildern Welthospiztag am kommenden Samstag / Sprechstunden des Christophorus Hospizvereins Geretsried - "Sterben gehört zum Leben", so Barbara Mehlich, die Vorsitzende des Christophorus Hospizvereins Bad Tölz-Wolfratshausen. "Schwerstkranke und sterbende Menschen diese letzte Zeit ihres... Isar-Loisachboten und Geretsrieder Merkur vom 10. Juli 2015 "Opal" begleitet Sterbenskranke zu Hause - Positive Bilanz nach zwei Monaten - Förderung vom Freistaat Bad Tölz-Wolfratshausen   Ein Opal ist ein Mineral, aus dem Sclunuckstücke hergestellt werden. Die Dienste von "Opal" in Bad Tölz können für die Betroffenen und ihre Angehörigen... Wolfratshauser SZ vom 05. Juli 2015 Hospiz- und Palliativversorgung wird gefördert Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml übergibt neuem ambulanten Team in Bad Tölz 15000 Euro Bad Tölz – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) unterstützt verstärkt die ambulante Versorgung schwerstkranker Menschen im Freistaat. Aus diesem...