Presse

« zurück zur Übersicht
Süddeutsche Zeitung vom 02. Dezember 2016

Ein hohes Maß an Mitgefühl

Auch Männer verfügten über soziale Kompetenz, sagt Alfred von Hofacker. Sie sollten auch mehr soziale Aufgaben übernehmen. Hofacker selbst tut das auf vielfältige Weise. Foto: Harry Wolfsbauer

Icking - Die Frage hat sich Alfred von Hofacker selbst unzählige Male gestellt: Wie wäre sein Leben verlaufen, wenn sein Vater nicht im Widerstand gegen die Nationalsozialisten ermordet worden wäre? Der Luftwaffenoffizier Cäsar von Hofacker, ein Cousin Stauffenbergs, hatte das gescheiterte Attentat auf den Diktator Adolf Hitler am 20. Juli 1944 mit geplant und wurde deshalb am 20. Dezember 1944 hingerichtet. Das prägte das Leben seiner Familie. Auch, weil sie in Sippenhaft genommen wurde und der neunjährige Alfred von Hofacker ins Kinderheim Bad Sachsa kam.

Doch er stellt sich Themen, die andere vielleicht zu verdrängen suchen könnten. Ein besonderes soziales Engagement und ein großes Maß an Empathie ziehen sich zudem wie ein roter Faden durch das Leben des heute 81-jährigen Ickinger Juristen: Er tourt durch Schulen und lässt Kinder und Jugendliche als Zeitzeuge teilhaben an seinen Erfahrungen im Dritten Reich. Seit 45 Jahren ist er obendrein als Mitglied der SPD politisch aktiv. Aktuell engagiert er sich in der Flüchtlingshilfe und betreut mit seiner Frau eine syrische und eine nigerianische Familie. Die Isar-Loisach-Medaille, mit der von Hofacker am Donnerstag ausgezeichnet wurde, ist indes ein Dank des Landkreises für ein weiteres Ehrenamt, nämlich sein jahrzehntelanges Engagement als Hospizhelfer.

Nicht nur unterstützt er als Sterbebegleiter Menschen am Ende ihres Lebens und deren Angehörige. Der Rechtsanwalt berät zu Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten. Er war langjähriges Mitglied im Vorstand des Christophorus-Hospiz-Verein, dort auch als Koordinator der Hospiz-Begleiter tätig und war zudem beteiligt am Aufbau der Palliativstation an der Wolfratshauser Klinik. Bis heute vertritt er den Hospiz-Verein dort in der Ethik-Kommission.

Zum Christophorus-Hospiz-Verein kam Alfred von Hofacker 1998: Er besuchte einen Vortrag in seinem Heimatort über dessen Arbeit. Neugierig, wie er bis heute sei, habe er gedacht: "Ich höre mir das mal an, darüber weiß ich noch zu wenig." So erfuhr er von einem Ausbildungskurs zum Sterbebegleiter. Er meldete sich an und fand sich in einem Kreis von mehr Damen als Männern wieder. "Ich erwähne das deshalb, weil ich immer heftig an meine Geschlechtsgenossen appelliere, endlich auch mehr soziale Aufgaben anzugehen. Männer haben sehr wohl eine soziale Kompetenz", sagt er.

In der Ausbildung habe er sehr viel gelernt über Selbstwahrnehmung. "Auch wenn mir manches Mal der kalte Schweiß auf die Stirn trat, wenn mir entgegengebracht wurde, Alfred, lass mal den Kopf beiseite und entscheide aus dem Bauch raus. Das war für mich als Jurist eine Überwindung", sagt er und lacht. Achtsames Zuhören aber sei auch als Rechtsanwalt wichtig: "Man muss dem Klienten gelassen Zeit geben, seine Probleme darzulegen. Das ist sehr hilfreich, weil wir als Hospizhelfer begleiten und nicht führen." Jede Begleitung sei eine Besonderheit, und es sei nicht immer eine todtraurige Erfahrung, versichert er: "Es gibt Beispiele, die einen durchaus Mut machen können."

Da war etwa ein junger Handwerker, der den Wunsch hatte, noch einmal alle seine Baustellen zu sehen. Mit ihm fuhren die Helfer zwei Stunden durch den Landkreis und konnten ihn letztlich glücklich gehen sehen. Bei Menschen, bei denen das Kurzzeitgedächtnis aufgrund altersbedingter Demenz nicht mehr funktioniere, tue er sich als älterer Helfer leichter. "Mit einer alten Bäuerin etwa konnte ich mich gut unterhalten, wo es nach dem Krieg Sauerampfer gab oder Beeren". Zudem seien die Hospizhelfer eng verbunden und unterstützten sich gegenseitig: "Wir können reden und wir können feiern".

Und doch, immer wieder tauche die Frage auf: Hängt sein außerordentliches Engagement auch mit dem Tod des Vaters zusammen? "Mir gehen die Gedenkfeiern am Plötzensee immer sehr, sehr nahe. Weil ich mich frage, wie hat mein Vater seinen letzten Weg angetreten? Vielleicht versuche ich darüber etwas zu erfahren in der Sterbebegleitung, weil ich keinerlei Zeugnisse darüber habe, wie er sein Leben vor der Hinrichtung zugebracht hat. Vielleicht ist da tatsächlich ein Zusammenhang, der mich im Unterbewusstsein begleitet." Klar aber sei ihm aber: "Begleiten, in Kontakt treten, unterstützen und vermitteln, das sind mir im Leben einfach Anliegen."

 

2017
Süddeutsche Zeitung vom 13. Juni 2017 Begleitung am Ende des Lebens AWO-Seniorenzentrum schließt Vertrag mit Hospizverein Das Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Wolfratshausen hat einen Kooperationsvertrag mit dem Christophorus Hospizverein abgeschlossen. Es gehe darum, den Bewohnern des Seniorenzentrums am Lebensende besser beistehen zu können,... Münchner Merkur vom 07. Juni 2017 Für ein Leben in Würde bis zuletzt Hospizverein und AWO-Seniorenzentrum schließen Vertrag – der längst gelebt wird Wolfratshausen – „Auf Sterben in Würde gibt es einen rechtlichen Anspruch“: Das ist das Credo der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Um den Bewohnern des AWO-Seniorenzentrums am Wolfratshauser... Münchner Merkur vom 02. Januar 2017 spende aus Benefizaktion Mit großer Freude und Dankbarkeit überreichten 1. Vorstand Paul Miller vom Trachtenverein D’Wendlstoana Thanning zusammen mit Kassierin Sonja Bentz den Erlös aus dem diesjährigen Benefizkonzert „A Stund im Advent“ in Höhe von 2100 Euro an Mechthild Felsch...
2016
Münchner Merkur vom 06. Dezember 2016 Erst Schrank, dann Sarg Peter Braun ist Pragmatiker: „Wenn jemand im Dorf so eine einfache Kiste will, dann ist jemand da, der sie baut“, sagt der 59-jährige Zimmerer aus Holzhausen (Gemeinde Münsing). Zuvor kann der Sarg als Vorratsschrank (im Hintergrund) genutzt werden. Fotos: Hans Lippert Zimmerer... Süddeutsche Zeitung vom 03. Dezember 2016 Garanten einer freien Gesellschaft Die Preisträger Johann Eberl (l.), Alfred von Hofacker (2.v.l.), Max Kiechle (3.v.l.), Georg Aschenloher (r.) mit Klaus Koch (4.v.r.), Brigitta Brunner und Josef Niedermaier (2.v.r.). Foto: Harry Wolfsbauer Von Ingrid Hügenell Benediktbeuern - Vier Männer sind am Donnerstagabend mit... Münchner Merkur vom 02. Dezember 2016 Die Würde des Menschen ist unantastbar „Diese Arbeit ist für mich eine Selbstfindung.“ Foto: WEB Icking – „Jeder Mensch hat das Recht auf ein Sterben unter würdigen Umständen.“ Dieses Zitat steht geschrieben auf der Internetseite des Christophorus Hospizvereins Bad Tölz-Wolfratshausen. Vielleicht... Süddeutsche Zeitung vom 02. Dezember 2016 Ein hohes Maß an Mitgefühl Auch Männer verfügten über soziale Kompetenz, sagt Alfred von Hofacker. Sie sollten auch mehr soziale Aufgaben übernehmen. Hofacker selbst tut das auf vielfältige Weise. Foto: Harry Wolfsbauer Icking - Die Frage hat sich Alfred von Hofacker selbst unzählige Male gestellt:... Münchner Merkur vom 04. November 2016 Die Chefin macht’s nochmal Der neu gewählte Vorstand des Christophorus Hospizvereins: (v. li.) Schriftführerin Frauke Baumgarten, Schatzmeisterin Mechthild Felsch , Erste Vorsitzende Barbara Mehlich und Zweiter Vorsitzender Hans Lenhardt. Foto: Herrmann Geretsried – Sie will zurücktreten: Das kündigte... Süddeutsche Zeitung vom 03. November 2016 Barbara Mehlich bleibt doch Mit einem Beirat war Barbara Mehlich bereit weiterzumachen. Foto: Harry Wolfsbauer Geretsried - Die Krise ist abgewendet: Barbara Mehlich hat den Vorsitz des Christophorus-Hospizvereins Bad Tölz-Wolfratshausen nun doch ein zweites Mal übernommen. Hätte sie sich anders entschieden, hätte... Wolfratshauser SZ vom 28. April 2016 Hospizverein braucht neue Leitung Vorstandswahl mangels Kandidaten vertagt. Die Aufgaben haben stark zugenommen Von Thekla Krausseneck Geretsried - Der Christophorus-Hospizverein Bad Tölz-Wolfratshausen hat seit Dienstagabend nur noch einen kommissarischen Vorstand: Vorsitzende Barbara Mehlich, ihr Stellvertreter Bernhard Pletschacher,... Isar-Loisachboten und Geretsrieder Merkur vom 28. April 2016 Mit leeren Händen und offenen Herzen Kein Nachfolger in Sicht: Barbara Mehlich (re.), Vorsitzende des Hospizvereins, muss ihren Rücktritt verschieben. Foto: Pöstges Christophorus-Hospizverein betreute vergangenes Jahr deutlich mehr Schwerkranke – Suche nach einem neuen Vorstand Geretsried – 283 Mitglieder – darunter 222... Wolfratshauser SZ vom 25. April 2016 Geld für soziale Projekte Eine Gesamtspende von 25 000 Euro hat Hans Jürgen Wernicke (3. v. li.) vom Lions Club München-Isartal an acht Vereine und Einrichtungen überreicht. Foto: oh Lions Club überreicht Spenden von insgesamt 25 000 Euro Wolfratshausen - Es ist eine erkleckliche Summe, die der Lions Club...
2015
Wolfratshauser SZ vom 15. Oktober 2015 „So etwas gibt’s doch gar nicht!“ Königsdorf liegt am Fuß der Zugspitze – zumindest auf dieser Aufnahme, die Bernd Römmelt von Peretshofen aus gemacht hat. Das Bild schmückt die Titelseite des neuen Fotobands „Faszinierendes Tölzer Land“, der im Rosenheimer Verlagshaus erschienen ist.Foto:Bernd Römmelt/OH „In Deining... Isar-Loisachboten und Geretsrieder Merkur vom 15. Oktober 2015 Authentisch, witzig, typisch "Faszinierendes Tölzer Land" heißt das neue Buch von Georg Unterholzner. Der Bildbandmit rund 26 "bärigen" Anekdoten aus dem Landkreis wird mit einer Lesung am Donnerstag, 22. Oktober, beim Kramerwirt in Arzbach vorgestellt. Einige Geschichten daraus werden an diesem Abend... Das Gelbe Blatt vom 10. Oktober 2015 Ängste zum Lebensende mildern Welthospiztag am kommenden Samstag / Sprechstunden des Christophorus Hospizvereins Geretsried - "Sterben gehört zum Leben", so Barbara Mehlich, die Vorsitzende des Christophorus Hospizvereins Bad Tölz-Wolfratshausen. "Schwerstkranke und sterbende Menschen diese letzte Zeit ihres... Isar-Loisachboten und Geretsrieder Merkur vom 10. Juli 2015 "Opal" begleitet Sterbenskranke zu Hause - Positive Bilanz nach zwei Monaten - Förderung vom Freistaat Bad Tölz-Wolfratshausen   Ein Opal ist ein Mineral, aus dem Sclunuckstücke hergestellt werden. Die Dienste von "Opal" in Bad Tölz können für die Betroffenen und ihre Angehörigen... Wolfratshauser SZ vom 05. Juli 2015 Hospiz- und Palliativversorgung wird gefördert Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml übergibt neuem ambulanten Team in Bad Tölz 15000 Euro Bad Tölz – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) unterstützt verstärkt die ambulante Versorgung schwerstkranker Menschen im Freistaat. Aus diesem...